Logo insieme, insieme 21 8000 Zuerich
Spendenkonto PC 85-7693-2

2015/3: Berufe


Inhaltsverzeichnis

Berufe

  • Dominik Settelen Gärtner
  • Andi Leutenegger Der Jubilar
  • Katrin Hutter Arbeitsplatz Altersheim
  • Interview im Buecherwäldli mit Koray Ay und Maja Dudli
  • Balz Hosp Brennholzhersteller
  • Johannes Dumelin Arbeitsplatz Schreinerei
  • Janis Lorca Arbeitsplatz Atelier Wyden
  • Fabian Bächli Team-Mitglied in der Montessori-Schule
  • Virginia Schuler Hauswirtschaftspraktikerin
  • Roman Burri Ein Job im ersten Arbeitsmarkt
  • Berufswahl von Menschen mit Trisomie 21
  • Michael Abegg Am Webstuhl, im Brockenhaus

    Aktuell

    • Forum - Die Seite für den Austausch!
    • Kultur/Intern
    • Kultur 11. Zürich Film Festival
    • Tribüne Simon Federer Meine Ferien Woche
    • Politik Vom Vormundschaftsrecht zum modernen Kindes- und Erwachsenenschutzrecht (KESR)
    • 12. Welt-Down-Syndrom-Kongress 2015 in Chennai
    • Heilpädagogik Tagung an der HfH
    • Kurse Avanti 21, Yes we can!
    • Politik Trisomie 21 auf der Liste der Geburtsgebrechen
    • Impressum
    • Termine, Carte Blanche
    • Adressen

    Die Artikel sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nicht ohne Erlaubnis zur Veröffentlichung in irgendeiner Form verwendet werden.

    Editorial

    Liebe alle

    Vertrackste Welt... manche Menschen zweifeln jahrelang und suchen lange nach einer Tätigkeit, die sie glücklich macht. Der erlernte Beruf befriedigt sie nur halb, sichert aber ein Einkommen. Die meisten Menschen mit Trisomie21 sind sich im Klaren darüber, was sie gerne tun möchten. Ihr Weg in die Berufswelt ist jedoch oft steinig.

    In einer idealen Welt würden sich diese zwei Menschen unterstützen: Der eine würde den anderen mit seiner unverfälschten Echtheit anstecken. Der andere würde ihm den Weg ebnen in die Berufswelt. Beide würden daran wachsen, beide würden gewinnen.

    Damit diese ideale Welt kein Wunschtraum bleibt, gibt es uns. Uns und unsere besonderen Angehörigen. Eine kleine, grosse Gemeinschaft, die sich auf vielen Ebenen und täglich einsetzt, damit Inklusion kein leeres Wort bleibt. Wir wissen: Nur eine vielfältige Gesellschaft ist eine gesunde Gesellschaft.

    Damit dieser Einsatz gelingt, wünsche ich uns allen täglich viel Geduld, Kraft und Vertrauen – für das verbleibende 2015 und das kommende 2016!

    PS: Masseur, Schauspieler/In, Gärtner, Abwart, Service-Angestellte.....dies alles sind keine Wünsche, sondern real existierende Personen mit ihren Berufen.

    Tamara Pabst

    Diese Seite wurde letztmals geändert am 10.02.2016